Die Fauna

flamants roses

 

DER FLAMINGO:

35 % der europäischen Flamingos sind in der Camargue zu finden. Hier leben mehr als 10.000 dieser Vögel. Leicht erreichbares Futter gibt es reichlich. Vor allem die kleinen rosa Salinenkrebse (Artemia salina), die nur in Meerwasser mit hoher Salzkonzentration leben. Diese Krustentiere verleihen dem Gefieder der Flamingos seine rosarote Färbung.

 

DER SÄBELSCHNÄBLER:

In den Salinen werden jährlich zwischen 400 und 800 Brutpaare an Säbelschnäblern gezählt, die größte Population Frankreichs. Sie sind die einzige Vogelrt in der Region, die ihre Küken nicht direkt ernährt, sondern zu den Futterplätzen führt. Es handelt sich um eine endemische Art der Salinen, die nirgendwo sonst zu finden ist.

avocettes
goelands railleurs

 

DIE DÜNNSCHNABELMÖWE:

Dieser Vogel kommt normalerweise in großen Gruppen vor.

 

DER SICHELSTRANDLÄUFER:

Während der Balzzeit schmücken sich Bauch und Hals mit rotem Gefieder.

DES BÉCASSEAUX COCORLIS
MOUETTES MÉLANOCÉPHALES

 

DIE SCHWARZKOPFMÖWE:

Diese in Europa stark gefährdete und seltene Art nistet hin und wieder in den Salinen. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Land- und Wasserinsekten, die sie in den Sümpfen und Reisfeldern findet.

 

DIE GEMEINE SEESCHWALBE:

Diese vom Aussterben bedrohte Art findet von April bis September Zuflucht in den Salinen, wo sie nistet und anschließend an die Küsten Westafrikas, von Senegal bis Togo, aufbricht.

STERNES PIERREGARINS
sternes gaugeks

 

DIE BRANDSEESCHWALBE:

Sie ernährt sich ausschließlich von Fischen (hauptsächlich Sardinen), die Sie im offenen Meer fisch, manchmal mehr als 15 km von ihrem Brutplatz entfernt.

 

DER FLUSSUFERLÄUFER:

Dieser Vogel, der zwischen Juli und September häufig vorkommt, ist eher ein Einzelgänger und wird in der Regel in kleinen Gruppen beobachtet...

CHEVALIERS GUIGNETTES
TADORNES DE BELON

 

DIE BRANDENTE:

Seit einigen Jahren nimmt ihr Bestand zu. Von Ende Juli bis Ende September ziehen sie zur Mauser ans Wattenmeer (Deutschland). Sie ernähren sich wie die rosa Flamingos vom Salinenkrebs.

 

DER GRAUREIHER:

Er ernährt sich von Fischen oder kleinen Nagetieren (die im Salzgarten zahlreich vorkommen) und zählt zu den Arten, die von den Schutzmaßnahmen am meisten profitieren. Sein Bestand im Salzgarten nimmt ständig zu.

HÉRONS CENDRÉS
GRAVELOTS À COLLIER INTERROMPU

 

DER SEEREGENPFEIFER:

Er ernährt sich hauptsächlich von wirbellosen Tieren und ist an einem weißen Streifen am Flügel und an der Seite des Schwanzes zu erkennen. Er ist etwas kleiner als der Sandregenpfeifer.

 

DER SANDREGENPFEIFER:

Im Salzgarten ist diese Art zweimal im Jahr während des Vogelzugs zwischen den Brutgebieten und den Winterquartieren zu beobachten. Nach der Paarung sind an einem Tag bis zu 2000 Vögel zu sehen.

GRANDS GRAVELOTS